LICHTSPRACHE
Die Zeitschrift fĂŒr den Transformationsprozess

Spirituelle Werkzeuge

Reinigung und Energetisierung der Nahrungsmittel

Segne Dein Essen immer vor dem Verzehr. Stelle Dir dabei vor, dass goldenes Licht in das Lebensmittel hinein fliesst. Stelle Dir auch vor, wie Du statt Nahrung, Licht isst oder statt Wasser Licht trinkst.

Warst Du einkaufen, so streiche mit einem grĂŒnen Stift die Strichcodes durch, und entferne das GrĂŒne-Punkt-Symbol.

Zeichne Dir ein eigenes anders herum laufendes GrĂŒnes Symbol und lege die Lebensmittel darauf, um sie zu entstören.

Richte Dir eine Lichtschleuse zuhause ein, z.B. aus Energieplatten, tachyonisierten Scheiben oder Symbolkarten, auf die Du die Nahrungsmittel stellst, bevor sie in den KĂŒhlschrank kommen.

Iss wenn Du hungrig bist, trinke, wenn Du durstig bist und tue es bewusst. Und bedanke Dich bei Deiner Nahrung.

(SK, Quellen: Natara/Erzengel Michaela, Marita Boettcher/Sananda, erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 25, Jan. 2005)



Reinigung und Energetisierung

des Trinkwassers

Lege einen Bergkristall, einen Rosenquarz und einen Amethyst in das Trinkwasser. Die Steine reinigen und stĂ€rken es. Gold, ins Wasser gelegt, reinigt deine Zellen. Bitte auch immer um Reinigung und Schutz fĂŒr dein Wasser und segne es. Trinke mindest 3 Liter am Tag, denn das zieht Verunreinigungen aus deinen Zellen. Koche das Wasser 12 Minuten lang ab und trinke tĂ€glich 1 Liter heiß, um deinen Darm besser auf die Nahrungsaufnahme vorzubereiten. Ehre die Wasser-Devas, indem du ihnen ein GoldgefĂ€ĂŸ mit Wasser, Blumen und Amethysten hinstellst.

(SK, zusammengefasst aus: „GesprĂ€che mit Erzengel Michael Band 2“ von Natara, Kamasha-Verlag, erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 23, Nov. 2004)



Schutz von Erzengel Michael herbeirufen

Um in einer Situation sofort Schutz von Erzengel Michael zu bekommen, ziehe Dich eine Minute zurĂŒck, schließe die Augen und atme tief ein. Lass den Atem ins Herzchakra fliessen und visualisiere dabei das Königsblau des 1. Strahls.

Bitte dann Erzengel Michael um seinen Schutz und seine FĂŒhrung, und zwar aus Deinem Herzen heraus!

Beende diese Bitte mit folgenden Worten: „HĂŒlle mich ein aus Gottes HĂ€nden in deinen blauen Mantel des Schutzes, den ich dankbar und im absoluten Vertrauen entgegennehme.“

(aus: „Die 12 göttlichen Strahlen und die Priester von Atlantis“ von Claire Avalon, Smaragd-Verlag) (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 22, Okt. 2004)



Löschen von gedanklicher Manipulation

ĂŒbermittelt von Erzengel Michael durch Natara

Legt eure Fingerspitzen an eure SchlĂ€fen, dorthin, wo ihr den Puls spĂŒrt. DrĂŒckt zart auf diesen Punkt.

Ihr werdet spĂŒren, wie leicht der Kopf wird. Alle Gedanken verfliegen.

Wenn ihr das 9 Minuten lang macht, tĂ€glich, mindestens 48 Tage lang hintereinander, dann ist alles gelöscht. Dann könnt ihr euch wieder selbst fĂŒhlen.

Dadurch werden alle Fremdgedanken und auch alle unbewußten Gedanken von außen gelöscht. Man kommt dann wieder zu freien Gedanken. Die Übung löscht schon nach einem Mal viel, aber erst nach 48 Tagen ist die Manipulation endgĂŒltig nicht mehr möglich. Es öffnet sich ein Tor zu neuen Energie-Ebenen, wichtig fĂŒr die neue Dimension. Und die Übung verstĂ€rkt auch die Liebe.

(aus: „GesprĂ€che mit Erzengel Michael Band 2“ von Natara) (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 21, Sept. 2004)

 

Erzengel Michael herbeirufen

Wenn man dunkle Energien von anderen aufgenommen hat und sie anzieht:

Du denkst: „Michael, bitte hilf mir!“

Er kommt dann sofort. Du merkst es an einer plötzlichen, starken VerĂ€nderung des Luftdrucks, daß er gekommen ist. Außerdem fĂŒhlt sich seine Anwesenheit wie eine Ă€therische Umarmung an. Dann bittest Du Michael, laut oder in Gedanken, Dich von der Dunkel-heit zu befreien. Dabei solltest Du kein Problem verbergen. Auch kann er Ă€therische BĂ€nder zu anderen Menschen, deren Probleme Du dadurch mit Dir rumschleppst, und die eine AbhĂ€ngigkeit von diesen Menschen darstellen, durchschneiden. (Quelle: Lichtforum) (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 18, Juni 2004)

 

Kosmische/Göttliche Atmung

Ins Herzchakra einatmen und ins Kronen- und Wurzelchakra ausatmen, so dass die Energie, die ins Herz hineingeatmet wurde, nach unten ins Wurzel- und nach oben ins Kronenchakra fliesst.

Mit jedem Atemzug weitest Du jetzt Deine Aura, so dass sie immer grĂ¶ĂŸer wird.

Du weitest Deine Aura, die bis zum Nachbar reicht.

Dann ĂŒber Dein Haus hinaus.

Dann ĂŒber die Straße hinaus.

Dann ĂŒber den Stadtteil hinaus.

Dann ĂŒber die Stadt hinaus.

Dann ĂŒber das Land hinaus.

Dann ĂŒber den Kontinent hinaus.

Dann ĂŒber die Erde hinaus.

Dann ĂŒber das Sonnensystem hinaus.

Dann ĂŒber die Galaxis hinaus.

Bis zur Zentralsonne.

(erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 18, Juni 2004)

 

SexualschnĂŒre durchtrennen

Um sich von allen alten Sexualpartnern energetisch zu lösen. Damit löscht man alles, was man durch sie ĂŒbernommen hat, auch bei ihnen und deren Blutsverwandten. Auch sexuelle und energetische AbhĂ€ngigkeitsbeziehungen werden gelöscht. Auch fĂŒr Partner, die solch eine AbhĂ€ngigkeit haben, sich aber nicht trennen wollen, sondern sich frei fĂŒreinander entscheiden möchten. Ohne dieses Ritual bleibt jede Vereinigung 12 Jahre lang in den Zellen!

Setzt euch bequem hin und hĂŒllt euch mit hellblauem Licht ein. Atmet neun Mal in jedes Chakra von eins bis zwölf ganz tief dieses hellblaue Licht ein und aus.

Visualisiert das hellblaue Licht nacheinander in jedes Chakra von eins bis zwölf. Nachdem ihr beim 12. Chakra angekommen seid, bittet ihr um die Durchtrennung aller BÀnder aller eurer Sexualpartner.

Alle BÀnder werden automatisch gelöscht. Ihr seid dann frei.

(aus: “GesprĂ€che mit Erzengel Michael Band 1”, erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 15, Mrz. 2004)

 

Auf die innere Quelle fokussieren

Stelle Dir in Deinem Herzen eine goldene Kugel vor und halte dieses Bild. So fokussierst Du auf Dein Zentrum.

Oder stelle Dir in Deinem Kopf eine weiße Lichtquelle vor.

Oder tu beides.

Visualisiere den Kern jeder Zelle Deines Körpers als helle Lichtquelle. So kannst Du Dich als Lichtkörper wahrnehmen.

(von Beat, aus: Lichtfokus)(erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 15, Mrz. 2004)

 

GefĂŒhle heilen

eine Lesemeditation

Sitze ruhig und lies langsam, denn wir werden die Zeit hinter uns lassen und zu einem Ort reisen, an dem tiefer Frieden und allumfassende Liebe herrscht. Du brauchst einfach nur langsam zu lesen. Stelle Dir dabei vor, dass Dein Engel oder GeistfĂŒhrer oder ein lieber vertrauter Freund zu Dir spricht und Dich begleitet.

Gib mir Deine Hand und lass Dich fĂŒhren. Wir beginnen mit einem langsamen Spaziergang an der KĂŒste eines großen Ozeans. Dieser Ozean glitzert in beruhigendem Azurblau, als ob er mit winzigen Sternchen ĂŒbersĂ€t wĂ€re. Er weitet sich bis zu einem unsichtbaren fernen Horizont, denn dies ist der zeitlose Ozean der Ewigkeit. Hand in Hand wandern wir den Kristallstrand entlang. Über uns sehen wir die unermesslichen Himmel, in denen unsere Sterngeschwister leben. Die Luft ist frisch und klar. Wir können frei und tief atmen.

Ein tiefes GefĂŒhl stillen Wunders erfĂŒllt Dein Wesen, wĂ€hrend Du diese neue Ebene des Friedens erfĂ€hrst. Niemals zuvor hast Du Dich so ruhig und beschĂŒtzt gefĂŒhlt. Die Wellen rollen mit der bestĂ€ndigen Gewissheit ihrer Bestimmung an Ufer. Wir stehen ruhig da und beobachten, wie das Wasser anbrandet und wieder abfließt.

Jetzt wenden wir uns den Wellen zu und waten langsam und vorsichtig ins Wasser. Du entdeckst, dass es warm und entspannend ist und Dich einlĂ€dt, seine Tiefen zu erforschen. Wir beginnen mĂŒhelos zu schwimmen, getragen von den wogenden Strömen des Sternenmeeres. Du bist entzĂŒckt und voller Freude, so leicht auf diesen wogenden Wellen zu gleiten. Perlendes Lachen steigt in Dir auf, und freudig drĂŒckst Du es aus. Plötzlich taucht ein Delphin neben Dir auf, gerufen durch die Töne Deiner Freude. Auf seinem Gesicht steht ein weites, offenes LĂ€cheln, mit dem er Dich in seinen wĂ€ssrigen Reichen willkommen heißt. Du kletterst auf seinen RĂŒcken, umarmst ihn, um Dich festzuhalten, und er nimmt Dich mit hinunter in die wĂ€ssrigen Tiefen der Stille. Du entdeckst, dass Du unter Wasser genauso atmen kannst wie ĂŒber der OberflĂ€che, und zusammen gleitet Ihr durch unzĂ€hlige Lagen kristalliner flĂŒssiger Seen bis an den Ort, wo wahre Heilung wohnt.

Hier erwarte ich Dich in der FĂŒlle meines Seins, umgeben von meinen Wal- und Delphingeschwistern. Wir sind in der zentralen Kammer des Herzens, wo nur Liebe herrscht, und Du spĂŒrst, wie Dich diese allumfassende Liebe mit immer neuen Wellen umspĂŒlt. Ich reiche Dir einen Kelch aus Aquamarin, gefĂŒllt mit der Essenz der Liebe. Dies heilige Elixier wurde eigens zubereitet, um Dein Herz zu heilen, Deine Sorgen hinwegzuschmelzen, Dein gebrochenes Herz zusammenzufĂŒgen, Deine MĂŒdigkeit von Dir zu nehmen und Deine Ängste aufzulösen.

Trink tief, denn jetzt ist die Zeit der vollkommenen Heilung fĂŒr Dich gekommen. Du schmeckst das blaugrĂŒne Elixier und fĂŒhlst sofort, wie es Dich ganz tief nĂ€hrt. Du spĂŒrst, wie es Deinen ganzen Körper durchfließt und dort heilt, wo Heilung nötig ist. Es lĂ€sst die sanfte Liebesbrise wehen, die Dein Inneres mitschwingen lĂ€sst und Dich der Freude hingibt.

Die alte abgehĂ€rmte Traurigkeit löst sich im Nu in ein neues GefĂŒhl der Ganzheit und der ermĂ€chtigenden Liebe auf, die aus Deinen Augen und Deinem Herzen strahlt. Dich erfĂŒllt die Liebe, Du liebst jeden, liebst alles und ganz besonders Dich selbst. Du entdeckst, dass Liebe einfach ist und nicht schwierig, wie Du immer geglaubt hast. Liebe ist so leicht und natĂŒrlich wie atmen. Liebe ist so alldurchdringend wie das Wasser, das Dich umgibt.

Und in diesem magischen Augenblick der Offenbarung wĂ€hlst Du die Liebe! Du wĂ€hlst die Liebe fĂŒr das gesamte Universum, fĂŒr unsere Galaxis, fĂŒr das Sonnensystem, fĂŒr den Planeten Erde, fĂŒr die ganze Menschheit. Und Du wĂ€hlst die Liebe fĂŒr Dich selbst! Denn wir alle verdienen, immer in den Armen der Liebe gehalten zu Werden. Es ist die natĂŒrliche Ordnung Vater/Mutter-Gottes. Sie umgibt uns stets. Wir mĂŒssen sie nur erkennen.

Die Delphine sind so glĂŒcklich, im Leuchten Deiner liebevollen Gegenwart zu baden, dass sie einen freudigen Tanz beginnen und so wild durch das Wasser wirbeln, dass es zu Sternenschaum wird. Du tanzt mit ihnen und schlĂ€gst sternspiralige PurzelbĂ€ume in den sprudelnden Strömungen, die Dich immer weiter nach oben tragen, bis Du auf der ruhig wogenden OberflĂ€che des Ozeans der Ewigkeit angekommen bist.

Hier tauchst Du auf, gereinigt, erneuert und geheilt. Jetzt bist Du bereit, die neue Oktave zu betreten, die lÀngst schon auf Dich wartet...

A-Qua-La A-Wa-La, Elohim des Wassers und Heilerin der Emotionen

(aus: “An die Sterngeborenen” von Solara) (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 15, Mrz. 04)

 

Meditation

von Erzengel Michael

Auszug aus dem Buch “GesprĂ€che mit Erzengel Michael” – Band II

 Ihr schließt eure Augen und legt eure HĂ€nde auf das Herz-Chakra.

Lasst den Kopf ganz leer Werden von Gedanken.

Einfach nur Sein.

Ihr nehmt 9 AtemzĂŒge: Durch die Nase einatmen, durch den Mund ausatmen.

Nach den 9 AtemzĂŒgen öffnet ihr eure HĂ€nde nach vorne und sagt:

Ich verbinde mich mit dem neuen Gitternetz der Einheit

Dann lasst ihr die HĂ€nde wieder sinken und spĂŒrt nach in diese Kraft und in diese Liebe!

Nun könnt ihr eure HĂ€nde wieder zurĂŒcklegen.

 

 

Unendlichkeitsatmung

von Erzengel Michael
durch R. Herman

Lest diese Worte, bis Ihr die Übung verstanden habt und den Prozess visualisieren könnt. Dann schließt Eure Augen, erlaubt Euren Engelshelfern oder Eurem Höheren Selbst, Euch zu helfen, und die Energien Eures Atems und die Frequenzen des Lichts fließen sanft und machtvoll durch Euren Körper.

Holt tief Luft und zentriert Euer Bewusstsein in Eurem Solaren Macht-Zentrum (SMZ). Stellt Euch, wie auch immer Ihr es wahrnehmt, Euer SMZ vor, wie es angefĂŒllt ist mit den Göttlichen Lichtpartikeln der Schöpfung. Wenn Ihr tief atmet, fĂŒhlt die Energie, wie sie beginnt, sich aufzubauen und Euren RĂŒcken/Eure WirbelsĂ€ule hinaufzuwandern. Diese Energie durchdringt die Medulla Oblongata, wo die WirbelsĂ€ule und der unterste Teil Eures Gehirns verbunden sind, die die Nervenzentren enthĂ€lt, die das Atmen und die Zirkulation kontrollieren, und die auch eine Verbindung zum AufstiegsChakra darstellt. Die Energie des Lichts bewegt sich durch das Aufstiegs-Chakra und hinaus aus dem Hinterkopf, erhebt sich in einem Bogen ca. 6 Inch ĂŒber den Kopf, dann wieder hinunter vor Eurem Gesicht und tritt dann wieder ins SMZ ein. Sie setzt ihre Reise fort hinunter den RĂŒcken/die WirbelsĂ€ule und hinaus aus dem Wurzelchakra in einem Bogen, dann hinauf vor Eurem Körper, wenn es wieder in das SMZ eintritt, mehr Energie, Licht und Kraft erhaltend mit jedem Atemzug. Setzt den Prozess des tiefen rhythmischen Atmens fort, indem Ihr dieses UNENDLICHKEITsZeichen des Lichts/der Macht visualisiert, immer weiter und höher ĂŒber Eurem Kopf und immer tiefer in die Erde, immer wieder zurĂŒckkehrend zum SMZ mit jedem rhythmischen Kreislauf. Setzt diesen Prozess so lange fort, wie er Euch angenehm ist, wissend, dass, indem Ihr mehr von diesen kostbaren Lichtpartikeln aufnehmt, der Prozess der Reinigung und KlĂ€rung Eures physischen GefĂ€hrts von jeglicher Art von unharmonischen Energien sich magisch beschleunigt und die leeren Stellen mit Schöpfer-Licht-Substanz ausgefĂŒllt wird. (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 14, Febr. 04)

 

Meditation zum Schutz und zur Transformation
fĂŒr die Menschen und Mutter Erde

 unterstĂŒtzt durch

die Sananda-Christusenergie

Von deinem göttlichen Zentrum, ca. 6m ĂŒber dem Kopf, atmest du
in dein Kronenchakra ein –
du ziehst den gold – weißen – blau – violetten Strahl des absolut göttlichen Schutzes und der Transformation alles negativen Energien weiter in dein 3.Auge-Chakra, dein Kehlkopfchakra und in dein geöffnetes Herzchakra, das du nun im Ausatmen ganz bewusst weit öffnest fĂŒr
die Christusenergie in dir.

Durch deine Absicht atmest du den göttlichen Energiestrahl in Verbindung mit der Liebe
dein Solarplexuschakra, in dein Sexualchakra, in dein Wurzelchakra und spĂŒrst diese Energie auch in deinem ganzen Beckenbereich –
du atmest weiter aus durch deine Beine, deine FĂŒĂŸe, hinein in die ERDE,
visualisierst ihr HERZ und gibst diesen Strahl und die Christusenergie in Verbindung mit deiner Liebe und Dankbarkeit an Mutter ERDE (weiter).

Mit deinem Bewusstsein begibst du dich nun wieder in dein göttliches Zentrum und nimmst den göttlichen Strahl des Schutzes und der Transformation erneut auf und atmest durch dich in die Erde.

Rundatmung 8x wiederholen

Danach sagst du dir in meditativer Haltung:

ICH BIN geschĂŒtzt

ALLES NEGATIVE IST TRANSFORMIERT

ICH BIN die CHRISTUS – ENERGIE

ICH BIN Mittler zwischen HIMMEL und ERDE

ICH BIN DAS ICH BIN



Hinter den Schleier sehen

Eine Übung von Kryon

 Lege Dich bequem auf eine Liege oder setze Dich entspannt hin. Schließe Deine Augen und stell Dir vor, daß Du in einer Landschaft stehst, die fĂŒr Dich Frieden und Weite symbolisiert. Das kann ein Gipfel sein, auf dem Du stehst und ĂŒber das Land siehst. Es darf aber auch ein Strand sein, und Du schaust ĂŒber das Meer. Stell Dir die Ruhe und den Frieden vor, so lange bis Du ein ganz geborgenes WohlgefĂŒhl hast. Vielleicht hilft es Dir auch, Dich gedanklich in eine Situation zurĂŒckzuversetzen, in der Du Dich besonders ruhig und geborgen gefĂŒhlt hast.

Wenn Du so ein GefĂŒhl hast und Dich richtig wohlfĂŒhlst, dann beginne damit, Dir in der Ferne einen Nebelschleier vorzustellen, der zwischen Dir und der geistigen Welt liegt. Es kann auch ein dunkler Vorhang sein. Je nachdem, wie Du es Dir besser vorstellen kannst.

Dann siehst Du den Schleier – egal ob neblig oder dunkel – langsam auf Dich zukommen, und Du freust Dich schon. Stell Dir vor, daß die Heimat Deiner Seele immer nĂ€her rĂŒckt.

Wenn der Schleier kurz vor Dir angekommen ist, hĂ€ltst Du ihn an und reichst einfach ganz schnell oder genĂŒĂŸlich langsam – ganz nach Deinem Tempo – die HĂ€nde zum Willkommensgruß an Deine geistigen FĂŒhrer auf der andere Seite. Halte Deine HĂ€nde ausgestreckt und warte.

Laß Dich nun ĂŒberraschen, was kommt, erwarte mit Freude den Kontakt mit Deinen geistigen FĂŒhrern und denen, die Dir nahe sind und ein Teil von Dir sind. Laß es jetzt geschehen. (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 7, Juli 2003)

 

Der Lichtmantel
- hĂ€lt schlechte Gedanken, GefĂŒhle und Schwingungen fern:

"Meine geliebte, mĂ€chtige ICH BIN-Gegenwart! UmhĂŒlle mich jetzt mit meinem mĂ€chtigen, magischen, elektronischen Mantel aus Lichtsubstanz! Mache ihn so kraftvoll, dass ihn keine menschlichen Schöpfungen durchdringen können!
Sieh, dass ich durch ihn unsichtbar, unbesiegbar und unverwundbar bin, und nur erreichbar fĂŒr Deine allmĂ€chtige Vollkommenheit; und unendlich und göttlich empfindsam fĂŒr Dich und Deine göttliche Vollkommenheit, meine geliebte, mĂ€chtige ICH BIN-Gegenwart!"

Halte inne und visualisiere, wie sich das Licht um Dich herum ergießt. FĂŒhle den Lichtschutz!

NatĂŒrlich kann man auch analoge, andere Worte gebrauchen. Dieses spezielle Gebet ist allerdings besonders aufgeladen, da es seit Jahrzehnten von Zehntausenden von Menschen angewendet wird. (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 7, Juli 2003)

 

Noch eine Übung mit der liegenden Acht

Man stellt sich eine grosse Acht am Boden vor und setzt sich (auch auf einem Stuhl möglich) in die Mitte der einen HĂ€lfte und in die andere HĂ€lfte stellt man sich etwas vor mit dem man MĂŒhe hat, einen anderen Menschen ĂŒber den man sich Ă€rgert, eine Sucht, etwas mit dem man nicht zurecht kommt. Also jemanden der uns mit seinen Gedanken oder WĂŒnschen belĂ€stigt oder von dem wir nicht loskommen.


Indem man dann diese Acht visualisiert stellt man sich vor, wie eine leuchtende violette Farbe immer wieder in dieser Acht zirkuliert um uns und das oder den andern. So transformiert man vieles, denn violett ist die Farbe der Transformation/auch Reinigung und die Acht ist das sich Lösen und gleichzeitig in Einklang kommen mit dem was MĂŒhe macht. (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 9, Sept. 2003)

 

Erweiterte Übung mit der liegenden Acht

Sitze aufrecht und verbinde Dich zunĂ€chst mit Deinem physischen Körper so, dass Du ihn wahrnehmen und spĂŒren kannst, spĂŒre dann Deine FĂŒsse auf dem Boden oder die SitzflĂ€che, auf der Du sitzt. Dann wandere langsam in Gedanken vom Steissbein die WirbelsĂ€ule hinauf. Stelle Dir dabei einen Lichtstrahl vor, der bis zum Scheitel reicht.

Auf der WS befinden sich die Schnittpunkte der einzelnen Hauptchakren, diese wirst du sicher kennen. Versuche hineinzufĂŒhlen, in welchem Bereich es nicht fliesst, sich eng oder nicht so gut anfĂŒhlt und dort beginne hineinzuatmen und Dir eine liegende Acht vorzustellen, egal ob sie seitlich oder vorne herausgeht. Die Acht kann breit oder groß sein, dass es fast zwei Kugeln sind. Sie kann aber auch ganz schmal sein und weit nach vorne oder nach hinten gehen. Lass Dich einfach fĂŒhren von dem, was fĂŒr Dich gerade stimmt. Dies tue vom Steißbein bis zum Scheitelchakra. Zum Schluss lasse die Energie wieder in der Mitte des Körpers in die Erde hineinfliessen, und manchmal auch ins Alphachakra ĂŒber dem Kopf oder noch höher. Doch zuletzt wirklich bis ins Zentrum der Erde oder bis ins Erdenchakra.

Diese Übung sollte tĂ€glich gemacht werden. Sie hilft, das Energiefeld von vielen Anhaftungen zu befreien und sich einen Raum zu schaffen. Am besten macht man es am Anfang nur so weit wie die ausgestreckten Arme reichen. (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 8, Aug. 2003)

 

GehirnhÀlften verbinden

Übung der Plejadier

Schließe die Augen und entspanne Dich. Stell Dir nun eine liegende 8 vor, die vor Deinem geistigen Auge erscheint. Diese liegende 8 projiziere auf die Stelle zwischen Deinen Augen in Höhe der Augenbrauen, wo das Stirnchakra, Dein Drittes Auge sitzt.

Schicke nun Energie durch die liegende 8. Lass sie regelmĂ€ĂŸig durch die liegende Acht fließen. RegelmĂ€ĂŸig und gleichmĂ€ĂŸig fliesst die Energie durch die liegende Acht.

Nun visualisiere Dich als kleine Person in den Schnittpunkt der Acht. Stell Dir vor, dass Du als kleine Person im Schnittpunkt stehst und die Energien durch Dich fliessen.

Lass die Energien weiter durch die liegende Acht fliessen und spĂŒre die Zentrierung, die Ruhe, die sich einstellt. Die Energien kommen tief aus Deinem Inneren und verbinden sich zu einer Einheit. Wahrheiten und Antworten werden nun zugĂ€nglich. Du kannst jetzt Fragen an Dein Höheres Selbst stellen und wirst Antworten erhalten.

(Quelle: Plejadische SchlĂŒssel zum Wissen der Erde, B. Marciniak) (erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 6, Juni 2003)

 

 

Der Silberne Strahl der Gnade

Begnadigung von Lernthemen:

Wenn man instinktiv weiß, daß man ein Lernthema, das sich immer wiederholt, begriffen hat, macht man folgende Anrufung: „Ich bitte den Silbernen Strahl der Gnadeum Auflösung meiner karmischen Muster.“ Dabei stellt man sich den Strahl als perlweißen, irisierenden Schnee vor. Das fĂŒhlt sich wie eine innere Dusche an.

Man kann auch sagen: „Grace, bitte lösche das!“ oder„Grace, bitte lösche dieses Muster, sonst erschafft das Universum immer wieder diese Situation.“

 

Aufhebung alter GelĂŒbte

Um alte GelĂŒbte, die man einmal gemacht hat und die einen jetzt blockieren, aufzuheben, macht man folgende Anrufung: „Ich bitte um Bewußtheit, um die Entfernung aller Kristalle, aller alten Gedanken und GefĂŒhle, genetischen Begren-zungen und um die Befreiung vom Tod.“

 

Violetter Strahl

Aura reinigen:

Um die Aura von alten Blockaden zu reinigen, macht man folgende Anrufung: „Bitte, silberner Strahl und violetter Strahl, vermischt Euch!“ Dann: „Bitte fließe durch meinen physischenKörper und erfĂŒlle ihn ganz.“ Diese Bitte fĂŒr den emotionalen, mentalen und spirituellen Körper wiederholen. Dann sagen: „Diese Energie möge durch alle Ebenen fließen, wo ich bin.“ Dabei stellt man sich die silberne und die violette Flamme vor, wie sie sich vermischen. Die Violette Flamme reinigt alles, wo sie visualisiert wird.

 

Chakrenaktivierung

WĂ€hrend einer EntspannungsĂŒbung oder Meditation Licht immer tiefer ins Herzchakra einatmen. Beim Ausatmen das Herzchakra visualisieren. Bei jeder erneuten Ausatmung per Visualisierung jedes weitere Chakra mit einbinden, sodaß sich diese miteinander verbinden.

Immer wieder, auch im Alltag, an Licht und eine Chakrenausdehnung denken.

 

Drittes Auge öffnen

Zur Öffnung des Stirnchakras einen blauen Strahl visualisieren und ihn durch das 3. Auge schicken.