LICHTSPRACHE
Die Zeitschrift für den Transformationsprozess

  Gregg Braden   &      Bruce Lipton

Gregg Braden & Bruce Lipton:

 

Die Schöpferkraft

in den Zellen

 

Der Körper ist irdisch – die Zellen sind göttlich

 

Bericht vom Seminar mit Gregg Braden und Bruce Lipton

am 9./10. Juni 2007 in Hamburg (Teil 1)

von Susanne Sejana Kreth

BradenLipton-56gr

 

Im Juni dieses Jahres kamen zwei namhafte Persönlichkeiten nach Deutschland: Der eine war Bruce Lipton, Wissenschaftler und Autor des Buches „Intelligente Zellen“, der im letzten Jahr für sein Werk in Amerika den „National Book Award“ erhielt. Der Zellbiologe, der zum ersten Mal in Deutschland war, um über seine Erkenntnisse zu sprechen, kam mit Gregg Braden, der bei uns bereits durch mehrere Bücher bekannt geworden ist. Der spirituelle Wissenschaftler und Buchautor hatte im vor-letzten Jahr Aufsehen mit der Entdeckung des „Gottes-Codes“ in unseren Zellen erregt. Bisher war Gregg Braden stets als Mitglied des Kryon-Teams um Lee Carroll nach Deutschland gekommen, doch diesmal hatte die Buchhandlung Wrage ihn und seinen Wissenschaftskollegen eingeladen, um darüber zu referieren, was sich in jeder menschlichen Zelle abspielt und was diese Erkenntnis für uns Menschen in der heutigen Zeit des Wandels bedeutet. Gregg Braden ist übrigens für sein neu erschienenes Buch „Im Einklang mit der göttlichen Matrix“ (Koha) für dieses Jahr für den „National Book Award“ vorgeschlagen worden.

Der früher als Geologe tätige Gregg Braden war während des kalten Krieges Computersystem-Designer in der Verteidigungs- Industrie gewesen, als er zum ersten Mal von Bruce Liptons Arbeiten hörte. Während er tagsüber, wie er erzählte, an Kernwaffen-Tests arbeitete, studierte er nach Feierabend altertümliche Schriften und machte sich auf die Suche nach der Wahrheit hinsichtlich des Göttlichen in uns Menschen. Schließlich nahm er Kontakt zu Bruce Lipton auf, und daraus entstand die heutige Zusammenarbeit, die sich, wie beide erzählten, sehr gut ergänzt. Buce Lipton beschäftigt sich mit den Zellen und der DNS, während Gregg Braden aus dem Bereich Physik kommt und durch seine jahrelangen Studien das Spirituelle mit einbringt.

Gregg Braden leitete das Seminar, das von etwa 100 Teilnehmern gebucht worden war, ein, indem er zunächst über die Kraft sprach, die in jedem von uns Menschen lebt: den menschlichen Glauben, die Emotionen und die Überzeugungen, die laut der Aussagen der alten Weisen der verschiedensten Traditionen die stärkste Kraft des Universums darstellen, von der westlichen Wissenschaft jedoch nie als solches geachtet wurden. Mit diesem Seminar, so kündigte Gregg Braden an, möchten er und sein Kollege vermitteln, welche Möglichkeiten der Veränderung in diesem Wissen stecken. Dann sprach er den Wandel an, auf den selbst die Wissenschaftler jetzt reagieren würden. Denn im Jahr 2003 wurden in einer Konferenz von Zukunftsforschern fünf mögliche Szenarien zur Auslöschung der Zivilisation prognostiziert. Diese Szenarien reichten von Weltkriegen über Hungersnöte bis zur Virenausbreitung. Die Forscher waren sich darüber einig, dass, wenn man in den nächsten 5 bis 7 Jahren keinen Weg finden würde, mit diesen Problemen umzugehen, die Menschheit auf ihr Ende zusteuere, vor allem, weil jedes einzelne der fünf Szenarien bereits ein Ende bedeuten könnte, während aber tatsächlich schon alle fünf im Gange seien! „Wenn wir aber diese Probleme lösen wollen“, so Gregg Braden, „müssen wir die Welt und uns selbst aus einer anderen Perspektive betrachten.“ Dazu brauche es neue Erkenntnisse. Aus diesem Grund würden er und Bruce sich so leidenschaftlich dafür einsetzen, diese Wege aufzuzeigen. Die heutige westliche Wissenschaft müsse einsehen, dass sie zwar einige Vorteile biete, aber unvollständig sei. Viele der Prinzipien der heutigen Wissenschaft würden auf falschen Annahmen beruhen. Es seien drei falsche Annahmen, von denen die Wissenschaft ausgehe.

Falsche Annahme Nr. 1: 90 Prozent des Universums sind leer

Die erste falsche Annahme sei, dass 90 Prozent des Universums leerer Raum sei, und dass deshalb alles im Raum voneinander getrennt existiere, und dass ein Ereignis nichts mit einem anderen Ereignis, das gleichzeitig passiert, zu tun haben könne. Die gleiche Sichtweise beziehe sich auf den menschlichen Körper, weil angenommen wird, dass das, was an einem Ort passiere, nichts mit dem zu tun habe, was an einem anderen Ort des Körpers oder in der Welt passiert. Neue Experimente hätten jedoch zeigen, dass das nicht stimmt. Das Universum sei nicht leer, sondern von einer Energie gefüllt, die wir gerade erst anfangen würden zu verstehen. Damit sprach Gregg Braden die Dunkle Materie an, auf die er später noch näher einging.

Falsche Annahme Nr. 2: Gedanken und Gefühle haben nichts mit der äußeren Welt zu tun

Die zweite falsche Annahme der heutigen Wissenschaft sei, dass Gedanken, Gefühle, Emotionen und Überzeugungen in uns nichts mit der äußeren Welt zu tun haben. In vielen Kulturen beruhen die spirituellen Traditionen aber auf genau dem Gegenteil dieser falschen Annahme. Früher waren sie sogar noch die Grundlage der jüdischen und christlichen Religionen, bis sie im 4. Jahrhundert beim Konzil von Nicäa (324 n. Chr.) von der Kirche aus der Bibel entfernt wurden. Auch darauf ging Gregg Braden später genauer ein.

Falsche Annahme Nr. 3: Die DNS kontrolliert den Körper

Die dritte falsche Annahme sei, dass die DNS den Körper kontrolliere. Die DNS sei zwar wichtig, was biologische Funktionen betreffe, aber sie kontrolliere nicht den Körper. Man müsse sich vielmehr fragen, welche Instanz die DNS steuere!
Dagegen gäbe es drei Wahrheiten, die langsam zu der neuen Wissenschaftssicht durchdringen würden.

Wahrheit 1: Ein intelligentes Feld verbindet alles miteinander

Wahr sei stattdessen, dass es ein intelligentes Feld, eine Matrix, im Universum gäbe, und dieses Feld verbinde alles miteinander, was auch Experimente der Quantenphysik zeigen. Der Raum im Universum sei nicht leer, sondern erfüllt von dieser Energie. Auch unser Körper materialisiere sich aus diesem Feld, in dem wir leben und aus dem heraus wir leben. Dieses Feld sei in uns und um uns herum. Und die Macht der menschlichen Gefühle und des menschlichen Glaubens übersetze die Quantenmöglichkeiten aus diesem Feld in die physische Realität unseres Körpers und unserer Welt.

Dazu erzählte Gregg Braden die Geschichte zweier frühgeborener Zwillingsmädchen, die in einem New Yorker Krankenhaus auf die Welt kamen und nach üblicher Vorgehensweise in zwei Brutkästen in zwei voneinander getrennten Intensivstationen gesteckt wurden. Die Zwillinge wurden also nach Monaten, die sie gemeinsam im Mutterleib verbracht hatten, voneinander getrennt. Dort lagen sie nun bäuchlings in getrennten Inkubatoren, die von oben mit einer grellen Lampe beleuchtet wurden. Das eine der beiden Mädchen war nicht so stark wie das andere, und ihre Lebenszeichen ließen rasch nach. Da das Baby zu sterben drohte, brach die Krankenschwester, die das Kind betreute, die Krankenhausregeln und legte das Mädchen zu seiner stärkeren Schwester in den Brutkasten. Und was dann passierte, war eindrucksvoll und wunderbar: Denn sobald das stärkere Mädchen spürte, dass ihre Schwester neben ihr lag, hob sie ihren Arm und legte ihn um ihre Schwester (Bild). Das war etwas, was das Kind unmöglich schon gelernt haben konnte. Sobald dies geschehen war, normalisierten sich die Lebenszeichen des schwächeren Mädchens wieder. Es wurde mit der Zeit stärker und überlebte.

Wahrheit 2:

Durch die Sprache der Gefühle können wir mit diesem Feld kommunizieren

Das Feld lebe durch unsere Gefühle, durch die Sprache des Herzens, fuhr Gregg Braden fort. Und er hätte herausgefunden, dass genau dieses Wissen damals aus der heiligen Schrift entfernt wurde.
Emotionen hätten eine so große Macht, so Gregg Braden, dass das Wissen darum aus der kirchlichen Lehre entfernt wurde. Männern wurde gesagt, dass sie keine Gefühle haben sollten, und wenn sie sie hätten, sollten sie sie nicht zeigen. Und den Frauen wurde gesagt, dass Gefühle nichts bewirken. Doch in Wirklichkeit könne die Macht der menschlichen Gefühle die Zellen des Körpers als auch die Atome dieser Welt verändern! Diese Kraft in uns sei es, die eine wichtige Rolle bei der Gleichung des Universums spielt, weil wir ein Teil von allem seien. In jeder spirituellen Tradition wurde diese Macht beschrieben.

Bei seinen Reisen nach China, Peru, Ägypten und Tibet, bei denen Gregg Braden alte Klöster nach überliefertem Wissen durchstöberte, traf er auch auf viele Menschen. In Tibet begegnete er z. B. einer Frau, die 120 Jahre alt und vollkommen gesund und glücklich war. Bruce und er gehen davon aus, dass wir heutigen Menschen nach modernen wissenschaftlichen Gesichtspunkten mindestens 140 Jahre alt werden können. Ginge es nach den alten Essenern, könnten wir sogar 900 Jahre lang in diesen Körpern leben, erzählte Gregg Braden.

der ganze Artikel findet sich in LICHTSPRACHE Nr. 54 (leider vergriffen, nur noch als CD-Rom erhältlich)